Alles über Galloways

GALLOWAY-RINDFLEISCH AUS SCHLESWIG-HOLSTEIN ONLINE BESTELLEN

Galloways, die gutmütigen und friedfertigen Robustrinder aus Schottland. Eine der ältesten Rinderrassen. Galloway Rinder gelten noch immer als Insidertipp unter den Fleischkennern. Das kostbare Galloway-Rindfleisch gibt es selten in der Fleischtheke beim Metzger des Vertrauens. Viele haben von den widerstandsfähigen Gallowayrindern schon gehört und auch ein Bild vor Augen. Doch dass diese zotteligen Schotten ein sehr qualitativ hochwertiges Rindfleisch liefern, ist noch vielen unbekannt.

 

WAS MACHT DAS GALLOWAY-RINDFLEISCH AUS?

Galloway-Rindfleisch ist ernährungsphysiologisch sehr wertvoll. Der hohe Anteil an ungesättigten Fettsäuren macht das Fleisch der Galloways sehr bekömmlich. Die Galloways trotzen das ganze Jahr über dem Wetter und sind 365 Tage im Jahr unter dem freien Himmel. Durch die extensive Weidehaltung sind die Tiere sehr gesund und das Fleisch zart, feinfaserig und mager. Die angenehme Röte des Rindfleisches ist ein wenig dunkler als bei herkömmlichen Rindfleischrassen. Die feine Marmorierung entsteht durch das langsame und natürliche Wachstum sowie durch viel natürliche Bewegung in der freien Natur. Dies sorgt für ein gehaltvolles, vollmundiges und unverwechselbares Rindfleischaroma. Die Fleischkenner stufen den Geschmack zwischen Rind und Wild ein. Aber keine Sorge, es schmeckt wie Rindfleisch! In der Pfanne muss das Galloway-Rindfleisch nahezu nicht mehr gewürzt werden. Nur ein bisschen Salz und Pfeffer ist ausreichend! Ein weiterer Vorteil: Das Rindfleisch wird beim Braten in der Pfanne nicht kleiner. Das hängt unter anderem auch mit der Trockenreifung am Knochen zusammen (dry aging).

Das Besondere am Gallowayfleisch

DIE HALTUNG UNSERER GALLOWAYS

Galloways sind für das raue, schottische Klima gemacht. Sie lieben es dem Wetter zu trotzen und bei Wind und Regen draußen zu sein. Im Winter sind Gallowayrinder lediglich für kleine Unterstände oder Hecken und Knicks als Wind- und Wetterschutz dankbar. Aus diesen Gründen erfreuen sie sich auch in Deutschland und besonders in Schleswig-Holstein größter Beliebtheit. Sie werden hier gezielt für die extensive Weidehaltung ausgesucht und sind auch bei EinStückLand das ganze Jahr unter freiem Himmel. Durch ihre kernige und widerstandsfähige Art benötigen sie kaum bis gar keine Medikamente und habe eine sehr hohe Lebenserwartung (bis zu 20 Jahre). Galloways sind fürsorglich und leben im Herdenverband. Die Kälber kommen mit einem voll ausgebildeten Fell auf die Welt und werden von der Mutterkuh großgezogen. Kuh und Kalb werden nicht getrennt und die Milch der Kühe ist ausschließlich dem Kalb vorbehalten (Mutterkuhhaltung). Ganz natürlich und so, wie es die Natur vorgesehen hat.

Galloways können selbst auf sehr mageren und kargen Böden unübertroffnes Qualitätsfleisch erzeugen. In den kälteren Jahreszeiten, wenn das Gras weniger Nährstoffe hat, wird dennoch mit natürlichen Produkten wie Heu, Heulage, Stroh und eventuell Rübenschnitzel zugefüttert, um die Galloways besser durch den Winter zu bringen. Dann sind die Kühe auch im Frühjahr stark genug, um ihren Nachwuchs gesund auf die Welt zu bringen.



 

DER UNTERSCHIED VOM GALLOWAY RIND ZU ANDEREN RINDERARTEN

Die bekannteren Rinderrassen in Deutschland sind das Simmentaler Rind (ugs. Fleckvieh), Limousin, Charolais, Chianina, Highland Rind, Wagyu und Kobe Rind. Der Fleischgeschmack reicht von zart, über kräftig im Geschmack bis hin zu sehr feinfaserig und fein marmoriert durch Bierduschen und Opernmusik. Nur wenige dieser Rassen werden in Deutschland gehalten und gezüchtet. Daher muss es aufwendig importiert werden.

Das schottische Gallowayrind ist noch immer ein Insidertipp und wird von Fleischkennern und Gourmets sehr gerne verwendet. Galloways werden seit vielen Jahren bereits in Deutschland gezüchtet. Daher muss das Galloway-Rindfleisch nicht wie Kobe oder Chianina aufwendig importiert werden. Das Angebot von Galloway-Rindfleisch ist jedoch nur auf einige, meist ländliche, Gebiete beschränkt und ist somit nur selten beim Metzger nebenan zu finden. Wir ändern das und bringen dieses leckere Fleisch auch zu dir nach Hause!

Wegen des dicken Fells eignen sich die Galloways besonders gut für die ganzjährige Weidehaltung. Dadurch wird das Galloway-Rindfleisch unter Fleischkennern als besonders hochwertig angesehen. Viel Bewegung macht das Fleisch aromatisch, zart und kräftig in der Farbe. Es ist mit leichten Fettäderchen durchzogen. In der Küche wird es auch sehr geschätzt, da es beim Braten kein Wasser verliert, also nicht kleiner wird!

Die Haltung der Galloways

 

Der Geschmack von Galloway-Rindfleisch:

Der Geschmack von Galloway-Rindfleisch in Bezug auf die verschiedenen Rindfleischrassen lässt sich schwer erklären. Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Der Geschmack des Fleisches ist aber vollmundiger als bei den konventionellen Rinderrassen und sehr sehr lecker. Generell sind Anhaltspunkte zur Einschätzung der Fleischqualität aber die folgenden drei Hauptkategorien:

  • die Rinderrasse
  • das Alter und Geschlecht
  • die einzelnen Teilstücke

Wir versichern Dir: Wenn Du einmal Galloway-Rindfleisch probiert hast, dann willst Du kein anderes Rindfleisch mehr essen!

Alter und Geschlecht von Rindern:

Besonders bei Rindfleisch ist der Reifeprozess wichtig, bevor es seinen typischen Geschmack entwickelt. Außerdem ist es erst nach der Fleischreifung für die Verwendung in der Küche geeignet. Während für ein Bratenstück schon einige Tage in der Reifekammer reichen, braucht es für Steaks schon deutlich länger (bis zu 3 Wochen). Rindfleisch eignet sich dann u.a. zum Braten, Grillen und Kochen. Frisches Rindfleisch von guter Qualität erkennt man an seiner angenehm roten Farbe, sowie den weißen Fettäderchen und feinen Fleischfasern. Rindfleisch lässt sich problemlos einfrieren und ist dann gut 10 Monate haltbar. Das Rindfleisch lässt sich in folgende Kategorien unterteilen und unterscheidet sich in einigen Details:


Färsenfleisch stammt von weiblichen Galloways, die noch nicht gekalbt haben. Das Fleisch ist feinfaserig, leicht marmoriert und sehr aromatisch.
Ochsenfleisch liefern entmannte Gallowaybullen. Es ist ebenfalls feinfaserig, saftig und von feinen Fettadern durchzogen.
Jungbullen sind geschlechtsreife männlicher Galloways, die deutlich gefasertes und sehr mageres Fleisch besitzen.

Jungkühe sind junge weibliche Galloways, die mindestens ein Kalb zur Welt gebracht haben. Ihr Fleisch hat mittelfeine Fasern und stärkere Fettadern.