Boeuf Bourguignon

Wir haben für Dich mal wieder etwas ganz Besonderes! Saskia, von Dees Küche, hat für uns ein leckeres Rezept gezaubert und zwar den Klassiker Boeuf-Bourguignon! Wir sind unheimlich dankbar, dass sie uns das Rezept zur Verfügung stellt! Schaut unbedingt mal auf ihrem Blog vorbei.

Wie gehst Du am Besten vor?

1) Räucherspeck in kleine Würfel schneiden. Öl im Bräter nicht zu stark erhitzen, Speck darin leicht braun anbraten.
Speck aus dem Bräter nehmen, Rindfleisch in Stücke schneiden und ebenfalls im Bräter kurz anbraten. (Je nach Größe des Topfes, muss das Fleisch in mehreren Portionen angebraten werden) Anschließend den Speck und das ganze Fleisch zurück in den Bräter geben und mit Rotwein ablöschen.

2) Knoblauchzehen pellen und fein hacken. Karotten schälen, in Scheiben schneiden. Gewürzstrauß binden (es geht natürlich auch ohne binden – es erleichtert aber nach dem Schmoren das Herausnehmen).
Knoblauch, Karotten, Gewürzstrauß, Lorbeerblätter, Tomatenmark, Rinderbrühe in den Bräter zum Fleisch geben und kräftig mit schwarzem Pfeffer würzen. Bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen und anschließend das Boeuf Bouguignon zugedeckt 2 Stunden leise köcheln lassen.

3) Nach 1,5 Stunden die Schalotten schälen, im Ganzen lassen. Die Champignons putzen und nach Größe entweder ganz lassen und vierteln. Die Hälfte der Butter in einer Pfanne schmelzen, 1 Tl Zucker dazu geben. Schalotten in der Pfanne 15 Minuten bei leichter Hitze goldbraun karamellisieren lassen. Die restliche Butter wieder in der Pfanne schmelzen, 1 Tl Zucker zugeben und ebenfalls karamellisieren lassen. Die Champignons brauchen nur 5 Minuten angebraten zu werden. Beides in den Bräter geben.

4) Zum Andicken der Soße eine Beurre manié vorbereiten: Dazu die weiche Butter und das Mehl in einer kleinen Schüssel mit einer Gabel zu einer geschmeidigen Masse verkneten.

5) Nach (mindestens) zwei Stunden den Gewürzstrauß heraus nehmen und die Beurre manié in kleinen Portionen schnell nach einander zum Sud geben und verrühren. 15 Minuten leicht köchelnd eindicken lassen.

6) Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Petersilie waschen, trocknen, hacken und über das fertige Boeuf Bourguignon geben.
Dazu passt Baguette, Kartoffeln oder Kartoffelpüree.

 

Was benötigst Du?

Für 8 Portionen:

1,5 kg mageren EinStückLand Braten
250 g Räucherspeck
4 El Öl zum Braten
750 ml Rotwein
4 Knoblauchzehen
2 mittelgroße Karotten
Gewürzstrauß aus frischer Petersilie und Rosmarin
3 Lorbeerblätter
2 El Tomatenmark
250 ml Rinderbrühe
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
1 Bund Petersilie
Für die karamellisierten Schalotten:
60 g Butter
2 Tl Zucker
400 g kleine Schalotten
400 g kleine braune Champignons
Für die Beurre manié:
50 g weiche Butter
2 El Mehl

Unser Tipp:

– Welchen Rotwein nimmt man für ein Boeuf Bouguignon? Es muss keine Burgunder Wein sein. Ideal ist ein Rotwein, der Dir auch im nicht gekochten Zustand schmeckt. Das muss keine super teure Flasche sein, aber bitte nicht vom Billigsten.
– Fleischauswahl: Für ein perfektes Boeuf Bouguignon nimmt man Rindfleisch aus der Oberschale, dass mindestens 2 Stunden Kochzeit benötigt. Saskia hat für dieses Rezept von uns ein Bratenstück aus der Kugel verarbeitet. Auch Rindergulasch muss so lange kochen. Willst Du es schneller auf den Tisch bekommen, dann kannst Du auch Rinderfilet nehmen.
– Das Fleisch kann auch schon über Nacht in Rotwein und den Gewürzen -wie beim Coq au Vin– mariniert werden. Dadurch wird es besonders zart.
– Zum Boeuf Bouguignon passen Kartoffeln bzw. Kartoffelpüree oder einfach ein Stück Baguette.
Unser Boeuf Bouguignon Rezept ist für 8 Personen ausgelegt. Es kann für größere Runden beliebig erweitert und Reste problemlos eingefroren werden. Auch aufgewärmt schmeckt es prima.
– Wer keine Beurre manié zubereiten möchte, kann auch einfach zwei El Speisestärke zugeben. Aber bitte kalt angerührt, sonst gibt es Klümpchen. Die Sauce sollte nur leicht cremig und nicht dickflüssig sein.
– Gut zu wissen: Boeuf Bourguignon ist ein Fleischgericht aus dem französischen Burgund, das bekannt ist für die Rinderzucht der Rasse Charolais und den Weinanbau. Bei Gerichten mit dem Zusatz à la bourguignonne, also auf burgunder Art, wird das Fleisch immer mit Rotwein geschmort und glasierte Zwiebel, Champignons und Speck zugegeben